Gebrauchshundesport, IGP

Leiter(in) / Ansprechpartner(in) ist/sind:

Jasmin Wiesinger-Löbich ,Michael Wenzel, Daniela Axsom

Schutzdiensthelfer:  Maximilian Löbich, Louis Gutsche

 

Die Einteilung der Gruppen übernimmt das Übungspersonal, Übungszeiten variabel deshalb vorher bitte kurz Tel.0172-4678397

 

Trainingszeit:   dienstags   ab 19 Uhr

Trainingszeit:   freitags      ab  18 Uhr

Trainingszeit:   samstags   ab 18 Uhr

Trainingszeit:   sonntags   ab 11 Uhr

 

Fährtenarbeit: auf Anfrage

 

Als Schutzhund bezeichnet man einen Haushund, der eine Schutzhundausbildung durchlaufen und mit einer Reihe von Prüfungen erfolgreich abgeschlossen hat. Die Schutzhundausbildung sowie die anschließenden Prüfungen können prinzipiell Hunde aller Rassen absolvieren.

 

Die Ausbildung des Hundes soll schon in jungen Jahren beginnen. Dort wird der Hund so trainiert, dass er später den Schutzärmel als Beute ansieht und über sein Beuteverhalten ausgebildet werden kann. Dabei ist es schwer, dem Hund in dieser Situation Gehorsam zu vermitteln. Um die nötigen Befehle, aber auch das Verbellen und andere Fähigkeiten zu erlernen, ist es nötig, den Hund nicht zu beruhigen wie in der Unterordnung.

 

Im Sport geht es vor allem darum, den geführten Hund zu einem auch in Extremsituationen gehorsamen Begleiter zu trainieren. Heute werden die Tiere immer mehr überwiegend über Motivation und Spiel ohne wesentlichen Druck ausgebildet. Der Hund im Sport lernt nicht einen Menschen zu beißen, er erbeutet vielmehr den Schutzärmel.

 

Im Hundesport gibt es in den Landesorganisationen der FCI und ihren Mitgliedsvereinen eine internationale Gebrauchshundprüfung, in der Gebrauchshunde in verschiedenen Bereichen (Abteilungen) geprüft werden.

 

Neben Fährte und Unterordnung gehört dazu der Schutzdienst. Im VDH hießen ähnliche Prüfungen erst Schutzhundprüfung (SchH), später wurde der Begriff durch Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG) ersetzt, seit 1. Januar 2012 heißen die Prüfungen im VDH internationale Gebrauchshundprüfungen IPO. Seit 1. Januar 2019 IGP . Neben den Gebrauchshundprüfungen, in denen die Hunde in verschiedenen Bereichen geprüft werden, existiert in der FCI auch eine Schutzdienstprüfung, in der ausschließlich Schutzdienst geprüft wird (also weder Fährte noch Unterordnung). Allerdings stellen die entsprechenden Kennzeichen SPr 1 bis SPr 3 keine Ausbildungskennzeichen im Sinne der Schau- bzw. der Ausstellungsordnung, Zuchtordnung und Körordnung dar und reine Wettkämpfe im Schutzdienst sind laut Reglement der FCI nicht zulässig.Mit einem ausgebildeten Schutzhund kann man an einer Vielzahl von Wettkämpfen teilnehmen.

Viele Hundesportvereine veranstalten neben den Vereinsprüfungen, in denen es hauptsächlich um das Erreichen der nächsthöheren Prüfungsstufe geht, auch Pokalkämpfe. Hier gibt es unterschiedliche Wettbewerbe. Es gibt Teamwettkämpfe, in denen meist zwei Hundeführer gemeinsam als Team antreten oder auch die Einzelkonkurrenz. In Pokalkämpfen werden die Hunde nur in der Abteilung B (Unterordnung) und/oder C (Schutzdienst) vorgeführt. Die Bewertung der Leistungen übernimmt wie bei normalen Prüfungen ein Leistungsrichter.

 

Neben den Pokalkämpfen gibt es Meisterschaften. Hier wird unterschieden zwischen den Wettkämpfen der einzelnen Rasseverbände und den Allrassenveranstaltungen. Vorgeführt werden ausschließlich Hunde in der IPO 3.

 

 

Neben den Meisterschaften der Rasseverbände bietet der Deutsche Hundesportverband (dhv) Meisterschaften für alle Hunderassen an, die Deutschen Meisterschaften (DM) des dhv. Für diese muss man sich über diverse Veranstaltungen der Mitgliedsverbände qualifizieren. Bei den Deutschen Meisterschaften des VDH treffen sich die besten Hunde der jeweiligen Rassen und des dhv, um mit den besten sechs das Team Deutschland für die FCI WM zu bestimmen.

 

Fährtenarbeit ist ein Begriff aus dem Hundewesen. Der Hund sucht mit Hilfe seiner Nase eine Fährte ab, weshalb auch der Begriff Nasenarbeit dafür gebraucht wird.

Bei der Fährtenarbeit im Hundesport wird von einem Fährtenleger eine Spur (auf Wiese, Acker,...), die Fährte, gelegt. Dabei legt er auf der Fährte Gegenstände (Kunststoff, Holz, Leder, 5/1/0,5 cm) ab, die der Hund bei der Ausarbeitung (dem Absuchen) entweder zuverweisen (passiv anzuzeigen) oder aufzunehmen hat. Der Hundeführer folgt dem Hund beim Fährten mit 10 Metern Abstand. Je nach Ausbildungsstand des Hundes wird die Fährte vom Hund eine bestimmte Zeit (20 min bis 3 h) nach der Fährtenlegung ausgearbeitet.

Unterschieden wird zwischen Eigenfährte und Fremdfährte: Während die Eigenfährte vom Hundeführer gelegt wird, der sie folglich kennt, wird eine Fremdfährte von einem Fährtenleger gelegt und ist dem Hundeführer nicht bekannt.

 

   Zur Überprüfung des Ausbildungserfolgs absolvieren die Hunde → Fährtenprüfungen, für Jagdhunde gibt es spezielle Fährtenprüfungen.

    positives Suchverhalten,

    sicheres Ausarbeiten der Winkel,

    sofortige Reaktion am Gegenstand (Aufnehmen oder Verweisen),

    selbständige Arbeit ohne Einwirkung des Hundeführers wie Aufmunterungen oder Leinenkorrekturen.(Quelle: Wikipedia)

AHV Heilbronn